Die Familie Straub

Franz Anton Straub (1726–1774/76)

Der jüngste der fünf Straub Brüder, die sich der Bildhauerkunst verschrieben hatten, war Franz Anton. Geboren wurde er 1726 in Wiesensteig, Dokumente, die sein exaktes Todesdatum belegen würden, sind nicht überliefert. Es wird angenommen, dass er zwischen 1774 und 1776 gestorben ist. Hinsichtlich seines Lebenslaufs bestehen viele Ungewissheiten. Unbekannt ist immer noch bei welchem Bildhauer er in die Lehre ging, angenommen wird, dass er Lehrling seines älteren Bruders Philipp Jakob in Graz war. Dies würde bedeuten, dass Franz Anton sich als erfahrener Bildhauer in Zagreb niedergelassen hatte. Über sein dortiges Leben liegen keine Dokumente vor. Weder ein Vertrag oder Auftrag noch die Namen seiner Werkstattmitarbeiter haben sich in den Archiven erhalten. Franz Anton Straubs Name wird erstmals 1763 im Zusammenhang mit der Taufe seiner Tochter erwähnt, es wird jedoch davon ausgegangen, dass er viel früher in Zagreb Fuß gefasst hatte. In dem relativ kurzen Zeitraum von etwas über zehn Jahren, den er in Zagreb lebte, wurde er einer der führenden Bildhauer, der für zahlreiche Altäre und Kanzeln verantwortlich zeichnete, die innerhalb Kontinentalkroatiens – Pakrac, Karlovac-Banija, Lužnica, Vugrovec, Čučerje, Kostajnica, Velika Ludina, Kloštar Ivanić, Marija Gorica, Kutina, Brezovica, Pakrac, Prepolno heraussragende Leistungen darstellen. Die Kunst Franz Anton Straubs stellt eine harmonische Kombination von Konstruktion, oft komplexen Kompositionen, die phantasievolle Lösungen und reich geschnitzte Rokailleornamente sowie vollplastische Skulpturen mit emotionalen Gesten und eleganter Individualität umfassen.